Wir sind immer Schöpfer, nie Opfer

Alles, was wir erleben, was uns begegnet, was uns geschieht, ist die Wirkung auf eine Ursache, welche unseren vorgängigen Gedanken entsprang. Und genau so wird auch aus unseren heutigen Gedanken unser Morgen entspringen. Wenn wir in die Vergangenheit blicken und reflektieren, was wir erlebten, auch welche Gedanken vor den Erlebnissen waren, so können wir begreifen, dass wir heute uns alles selber erschaffen können, was morgen auf uns zukommen soll.


Sind wir heute voller Angst (zBsp. Angst vor Ablehnung oder Angst vor körperlicher Gewalt), so werden wir morgen dementsprechende Ereignisse, Menschen und Vorfälle in unser Leben ziehen, die von unserer Angst wie von einem Magnet angezogen werden. Werden wir uns unseren Ängsten jedoch bewusst, so können wir diese transformieren. Verändern wir unser Inneres, so wird sich auch alles um uns wandeln.


Werden wir der Kraft unserer eigenen Gedanken bewusst, so werden wir unserer Verantwortung gegenüber uns selber bewusst. Die Lösung liegt somit in uns selber, im Auflösen unserer falschen Handlungs- und Denkmuster. Denn sie werden so lange unerwünschte Ereignisse und Begegnungen im Aussen anziehen, bis wir sie erkennen und auflösen. Wir sollten darauf fokussieren 'was wir wollen', anstatt unsere Aufmerksamkeit darauf zu richten, was wir nicht wollen. Denn im Universum existiert das Wort 'NICHT' nicht.


Wir sind, was wir denken und alles, was wir sind, entsteht aus unseren Gedanken. Mit unseren Gedanken formen wir die Welt.

Author: 

Marlen Groher