Sein im Hier und Jetzt

Gedanklich im Hier und Jetzt zu bleiben, wo wir jeweils gerade sind, ist immer wieder eine der grössten Herausforderungen. In der Welt geschieht so vieles, was uns erschüttert und mitleiden lässt.

Unser Inneres möchte schreien und weinen, gleichzeitig führen uns die vielen Weltgeschehnisse in ein Gefühl der Gelähmtheit und Handlungsunfähigkeit, in dem Moment, in welchem wir merken, wie unmöglich es ist, die Ereignisse von unserem Standort aus alle gleichzeitig lösen zu wollen. Wir begreifen, dass wir nicht überall gleichzeitig sein können, sind jedoch auch nicht blind gegenüber den Geschehnissen. Wir haben jedoch begriffen, dass wir hier und jetzt sein können, wo wir sind, umgeben von Mitmenschen, die ebenfalls Hilfe und Unterstützung brauchen. Hier, wo wir leben und inkarniert sind können wir verändern, heute und jetzt, wenn wir auch gedanklich hier sind. Wir sollten aufhören 'keine Zeit' für einander zu haben, weil wir uns mit globalen Themen beschäftigen.

Wir können die vielen Informationen kaum mehr verarbeiten, die uns täglich über's Netz und andere Kommunikationskanäle erreichen. Und wenn wir's versuchen, fühlen wir uns morgens wie gelähmt und lustlos, um in den Tag zu starten.

Wenn wir gedanklich woanders sind als unser Körper, sind wir nicht in unserer Mitte. Unsere Energie folgt stehts unseren Gedanken, somit unterstützen wir energetisch immer das, woran wir denken. Denken wir an unsere Kinder, so unterstützen wir sie mit unserer Energie dabei, wo immer sie gerade sind. Denken wir an die Kriege, so senden wir von unseren eigenen Energiereserven Energie genau dorthin, wo wir gar nicht möchten, und füttern das mit noch mehr Energie, was bereits mächtig ist.

Genau jetzt ist es ganz wichtig, dass wir unseren Gedanken bewusst werden und Gedanken dort hinsenden, von was wir möchten, dass es mehr wird und nicht umgekehrt. Und genau so wichtig ist es, gedanklich oft bei uns selber zu sein, über Meditation. Wir sollten uns von den Massenmedien verabschieden, denn diese führen uns gedanklich stehts zu den Ereignissen, zu welchen sie uns führen möchten, wir aber unsere Energie nicht senden möchten.

Wieder in unsere Mitte finden, ins Hier und Jetzt. Sein mit Menschen, die uns gegenwärtig sind. Zusammenkommen, gemeinsam sein und tun, meditieren, schwimmen, spielen und hier verändern, was morgen anders sein soll.

Author: 

Marlen Groher