Normalität wird sich bald auflösen

Jeder ist jetzt an seinem richtigen Ort, wo er gerade ist. Jeder. Egal ob wir gerade auf einem Sessel irgendwo in einer Stube sitzen oder an einer Tankstelle auf Reisen sind. Wir sind alle am richtigen Ort und begegnen in diesen Tagen den Menschen, Tieren, Pflanzen und Lebewesen, welche Botschaften für unsere nächsten Schritte in sich tragen. Und sie werden uns die Botschaften überbringen. Vertrauen wir ihnen und bleiben wir aufmerksam gegenüber dem, was uns in den kommenden Tagen begegnen wird. Jeder für uns ist selber auch Überbringer von Botschaften für andere.


Vertrauen wir einfach unserer Intuition, dass wir alles richtig machen werden, was wir tun. Überlegen wir nicht zu viel, sondern handeln wir dort, wo wir unbegründet am liebsten sofort handeln möchten. In den kommenden Monaten wird vieles noch geschehen. Veränderungen. Es ist jetzt nicht Stillstand angesagt. Im Gegenteil. Veränderungen sind mit Loslassen verbunden. Haben wir Mut, loszusassen das Alte, voran wir noch klammern. Tauchen wir ein in eine Art vorwärts zu gehen, indem wir im Vertrauen sind und uns überraschen lassen. Denn wir sind mit jedem Schritt, den wir tun, niemals alleine. So viele von uns glauben noch immer, sie seien alleine. Dass ist eine Illusion. Es ist bloss unser Körper, der uns von den anderen getrennt glaubt. In Wahrheit aber sind wir verbunden mit den anderen, sowohl mit den Menschen wie auch mit den Tieren, Pllanzen und allen anderen Lebensformen, die wir zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht sehen können.


Die Liebe hat die Freiheit, sich verschiedene Verkörperungen für verschiedene Entwicklungsphasen und Erfahrungen anzunehmen. Wir Menschen sammeln in unserem Körper Einzelerfahrungen. Wir sind jedoch nicht die einzigen Schöpfungen der Liebe, die hier auf der Erde lebt und Erfahrungen sammeln. Im Gegenteil. Wir sind ein Ausdruck von vielen, die wir gemeinsam hier sind. Nebst uns sind da viele Verwandte von uns, von denen wir uns noch fürchten, weil sie anders aussehen als wir, dabei sind sie wie wir, einfach in einem anderen Entwicklungsstadion.

Wir sollten uns gegenseitig frei lassen, uns selber und einander. Uns so annehmen, wie wir sind. Jeder ist vollkommen, mit allem, was nicht der Norm entspricht. ‘Normalität’ wird sich bald auflösen. Denn das hält ja keiner mehr aus. Wir sind am Limit des Möglichen. Jetzt ist Zeit, uns zu erlauben, was wir sind.

Author: 

Marlen Groher