Jeder Gedanke trifft auf den Empfänger

Oft regen wir uns über das Verhalten, die Gewohnheiten oder das Benehmen anderer auf und verlieren uns schneller als erwünscht in gegenseitigen Vorwürfen und Beschuldigungen. Andere bedingungslos und wertfrei zu lieben wie sie sind, scheint immer wieder eine grosse Herausforderung im Zusammenleben miteinander zu sein. Dabei vergessen wir, dass andere bloss eine Spiegelung unseres Selbst sind und uns alles im Aussen begegnet, was mit unserem Innern in Resonanz schwingt.


In Momementen, in denen wir uns über jemanden aufregen, bedeutet es, dass wir uns eigentlich über uns selber ärgern und umgekehrt, dass wenn wir uns über etwas im andern erfreuen, wir unser eigenes Licht darin erblicken. Vor allem fällt es uns schwer, wenn uns jemand einen unangenehmen Spiegel vorhält, innerlich bewusst und still zu bleiben. Ist es etwas Licht- und Liebevolles, was wir im Gegenüber wahrnehmen und teilen wir ihm unsere Wahrnehmungen mit, so wird sich der Empfänger über diese wundervollen, vielleicht sogar schmeichelnden Botschaften berührt und positiv bestärkt fühlen. Sind es umgekehrt beurteilende Beobachtungen, welche wir durch kritisierende, urteilende Worte mitteilen, so fühlt sich das Gegenüber verständlicherweise überfordert und reagiert mit Wiederstand, Verteidigung und Gegenangriff.


Von solch irrtümlichen Projektionen unseres Selbst auf andere sollten wir uns verabschieden. Denn wir verlieren uns dadurch wiederholt in falschen Illusionen, mit denen wir uns gegenseitig unnötig verletzen. Stattdessen sollten wir lernen, in die Stille und Schweigsamkeit einzutauchen, um dabei zu reflektieren, was uns das Aussen als Spiegel vorführen möchte. Wir dürfen unserem eigenen Licht- und Schattenthemen immer mehr bewusst werden und uns bei den anderen dafür bedanken, dass sie uns v.a. durch schwierige Situationen aufzeigen, was in uns noch nicht gelöst ist.


Jede auch nur gedachte Botschaft, die wir zur Erkenntnis bringen durch Auflösen eines eigenen, falschen Verhaltensmusters, trifft durch telepatische Übertragung auch auf den Empfänger, der in uns den Prozess ausgelöst hat und erreicht dadurch auch in ihm Transformation. Die Botschaften werden per Telepathie übertragen und befähigen den Empfänger, die Nachricht durch sich selber zu empfangen und diese als ‘selbst gewonnene Erkenntnisse’ annehmen zu können. Rein durch Gedankenübertragung können wir einander Botschaften übermitteln und uns gegenseitig dabei unterstützen, zu wachsen, ohne den anderen persönlichen zu bedrängen, indem wir in uns selber wandeln, was wir uns wünschen, was sich im andern wandelt.

Author: 

Marlen Groher