Die Tiere möchten frei sein

Führen wir noch immer Hunde an einer Leine und halten wir noch immer Meerschweinchen in kleinen Käfigen, sodass unsere Kinder ein warmes Kuscheltierchen zum Spielen haben? Gehen wir aus reiner Tradition noch immer regelmässig in den Zoo oder den Zirkus, wo Tiere vorgeführt und zur Schau gestellt werden?


Falls ja, dann sollten wir uns überlegen, wo wir selber noch an einer Leine geführt werden, wo man uns noch Befehle erteilt oder uns zur Schau stellt. Und falls wir noch immer Kühe, Schweine und Hasen in kleinen Ställen halten, um sie dadurch in ihrer Bewegungsfreiheit zu kontrollieren, so sollten wir uns überlegen, wo wir uns selber noch in einem Käfig befinden und wo körperliche Kontrolle und Macht über uns und unser Leben ausgeübt wird.


Die Tiere, welche wir noch immer 'halten' und 'einsperren', sie möchten, dass wir ihnen endlich zuhören! Denn sie möchten frei sein und geehrt werden, wie wir es als Mensch in unserem tiefsten Innern auch möchten. Und sie möchten, dass wir aufwachen und erkennen, dass sie sind wie wir.


Solange wir Tiere noch einsperren, ist es eine Projektion unserer eigenen Gefangenschaft, welche wir auf sie projiezieren. Werden wir uns also unserer eigenen Unfreiheit bewusst und befreien uns und dadurch auch sie, indem wir verändern.


Leben heisst ständiger Wandel. So sind auch wir immer im Wandel. Auch jetzt. Die Tiere, auch sie sind im Wandel und auch sie möchten jetzt verändern. Sie haben uns sehr lange bedingungslos gedient und uns über diese ganze Zeit mit ihrer Bedingungslosigkeit verziehen. Nun bitten sie uns aber, aufzuwachen und unsere unüberlegten Handlungen abzulegen, damit sich die Erde mit all ihren Bewohnern gesamthaft wandeln darf hin in ein Bewusstsein, dass alles miteinander verbunden ist.


Die Tiere, sie schenken uns gerne, was sie können und erwarten nichts zurück, bitten jetzt aber um ihre Freiheit und um den Respekt als freie Lebewesen. Den Tieren ihre Freiheit zu ermöglichen setzt voraus, dass wir uns selber von all dem befreien, was uns zu Gefangenen macht.


Ich möchte uns gemeinsam hiermit auffordern, uns selber dabei zu unterstützen, unser Konsumverhalten, unsere unüberlegten Denk- und Handlungsmuster zu überdenken und abzulegen, uns stattdessen für ein neues Verständnis vom Leben auf der Erde zu öffnen. Jetzt und heute, in diesem Moment.

Author: 

Marlen Groher