Die Heiligkeit der Menstruation

Es ist Zeit, dass wir Frauen unseren Mutterleib wieder ehren lernen, Verbindung mit ihm aufnehmen und die negativen Glaubenssätze, den Scham, die Wut, die Trauer, den Ekel und die Furcht vor dem Blut und somit vor uns selber ablegen.

Menstruation wird von vielen Frauen weder als schön, noch als heilig angesehen. Viele Frauen verbinden mit ihrer Blutung häufig Unwohlsein, Schmerzen, Krämpfe, Stimmungsschankungen, Heißhunger oder Leiden. Für Frauen mit Kinderwunsch ist sie oftmals verbunden mit Wut, Enttäuschung und Trauer, obwohl die Menstruation eigentlich ein monatlich wiederkehrendes Zeichen ihrer Fruchtbarkeit ist. Selten sprechen Frauen positiv über ihre Blutung. Im besten Fall wird sie als lästig 'erduldet'.

Schon zu frühen Zeiten galten Frauen als etwas besonderes und ihrem Blut wurde eine besondere Macht zugesprochen. Doch im Verlauf der Zeit wandelte sich das Bild von dieser Heiligkeit soweit, dass unsere Menstruation in vielen Kulturkreisen sogar als unrein, schmutzig und sündig betrachtet wurde. Auch Aberglaube entwickelte sich, dass mit einer menstruierenden Frau in Kontakt zu kommen krank machen würde. In unseren Gefilden glaubt zum Glück kaum jemand mehr, dass blutende Frauen solche negative Auswirkungen haben. Dennoch hat die Menstruation kein hohes Ansehen. Wir versuchen zu verheimlichen wenn wir bluten, schämen uns, fühlen uns unwohl. Wenn Frauen bluten, so sollen es uns Tampons und Binden ermöglichen dies diskret zu verbergen.

Wir wurden in dem Glauben erzogen, dass wir mit unserer Mens eine große Last mit uns tragen. In dieser Zeit seien wir besonders umständlich, zickig, sensibel oder aggressiv. Wir hätten Schmerzen im Bauch und Rücken, vielleicht auch im Kopf und anderswo. Aktivitäten seien nur eingeschränkt möglich, Sport und Schwimmen gelte als eher ungünstig in jener Zeit. Aber gegen all diese Probleme gibt es natürlich Tampons, Binden, Pillchen, Tabletten und Hormonpräparate. Manche Frauen nehmen die Pille durchgehend, um nicht bluten zu müssen. Andere lassen sich Hormone spritzen oder ein Stäbchen implantieren.

Unser Blutung ist so viel mehr. Mensblut hat die höchste Schwingung auf Erden, d.h. sie schwingt nicht nur ‘rein’, sondern heil. Alles was mit ihr in Berührung kommt, wird energetisch gereinigt und erhöht ebenfalls seine Schwingung. Deshalb ist es ein grosses Geschenk, welches wir Frauen der Erde machen dürfen und welches wir machen sollten.

Unsere Blutung ist unser ureigener Zyklus, unsere Verbundenheit mit den Zyklen der Erde. Unser Körper zeigt mit unserer Mondblutung beispiellos seine Verbundenheit mit den Zyklen der Natur. Oft ist Zyklus der Frau so lang wie ein Mondzyklus. Wenn Frauen länger ohne hormonelle Verhütung leben ist oftmals zu beobachten, dass sie zu Vollmond ihren Eisprung haben und an Neumond menstruieren.

Es lohnt sich, Achtsamkeit für uns und unseren Körper zu entwickeln und die Menstruation als eine Zeit ganz besonderer Energie zu ehren. Wichtig ist, uns selber in diesen Tagen liebevoll zu behandeln und auf unsere Bedürfnisse zu hören und unsere Blutzeit als eine magische Zeit zu ehren und zu zelebrieren, in welcher wir über sehr viel Energie in unserem Inneren verfügen, aber auch empfindsamer für die uns umgebende sind.

Die Zeit der Mens ist die Zeit der Nicht-Aktivität und des Rückzugs, eine Zeit, in der sich die Frau ihrer weiblichen Spirtualität widmet und die Göttin in uns sich für diese Zeit bedienen lässt, soweit es der Frau möglich ist.

Author: 

Marlen Groher