Das wiederkehrende Erden-Bewusstsein

Egal wo wir hinschauen, die Pflanzen, Tiere und Naturwesen bitten uns in dieser Zeit um Hilfe wie noch nie zuvor. Wenn wir ihren Botschaften lauschen, werden wir vernehmen, worum sie uns bitten.

 

Die Bäume, viele sind verletzt und von Pilz befallen. Ihre Stämme sind vollgesogen mit Giftstoffen und Pestiziden, nachdem sie während so vielen Jahren die Reinigung des Wassers übernommen haben. Ihre Filter-Kapazität ist ausgeschöpft und sie bitten uns nun, aufzuwachen und ins Erden-Bewusstsein einzutauchen, welches uns daran erinnern möchte, dass wir mit allem verbunden sind.

 

Die Pflanzen, die Tiere wie auch die Naturwesen, sie alle sind zusammen mit uns Menschen für das Ökosystem dieses Planeten aber auch für ein interuniverselles Gleichgewicht zwischen Planeten und Sonnensystemen mitverantwortlich. Sie alle bitten uns jetzt, uns unserer Mitverantwortung als Mensch zu erinnern, sodass das Leben auf diesem wundervollen Planeten allen Lebewesen ganzheitlichen Raum gewährt. Denn nur im Respekt gegenüber allem was lebt, findet die Erde in ein selbstregulierendes Gleichgewicht.

 

Unzählige Schnecken sind dabei, den Bäumen täglich Heilung zu bringen. Sie tun dies aus ihrer Intuition heraus. Wir können in den Wäldern beobachten, wie hoch oben an den Stämmen die Schnecken die Wunden der Rottannen mit ihrem Schleim sorgsam versuchen zu heilen. Und die Schnecken in unseren Gärten, sie bringen dem Boden wichtige Nährstoffe zurück, v.a. dann, wenn der Boden durch Übernutzung ausgelaugt wurde. Würden wir ihnen den Raum gewähren, den sie einnehmen möchten, so würde dies zu unseren allen Gunsten sein.

 

Die Gründe, warum Tiere wie die Schnecken in Lebensräume vordringen sind viel übergreifender und allumfassender, als die meisten von uns es sich nur ansatzweise vorstellen fähig sind. Die Tiere, die Pflanzen, die Naturwesen, gewisse Naturvölker auf Erden und vereinzelte Menschen in westlichen Kulturen sind im Bewusstsein, dass alles miteinander verbunden ist und handeln intuitiv zu Gunsten dieses kollektiven Ganzen. Viele Menschen jedoch aus zivilisierten Erdregionen haben diese Verbundenheit gegenüber allem vergessen. Sie sind naturentfremdet und haben sich in eine Illusion verrannt, aus welcher sie nun wieder auftauchen dürfen.

 

In den vergangenen Monaten kündigte auch der Wolf wiederholt an, dass er in die urbanen Räume zurückzukehren möchte. Dies ist kein Zufall, sondern eine Botschaft der Tierwelt an uns, nämlich, dass sie uns darum bitten, allen Tierarten ihren Lebensraum wieder zu gewähren, den sie selber wählen. Denn nur wenn auch der Wolf seinen Lebensraum wieder einnehmen dürfte, würden andere Tier- und Pflanzenarten ebenfalls ihren Lebensraum wiederfinden. Es sind nicht nur die Bäume, nicht nur die Schnecken und die Wölfe, es geht auch um den Lebensraum der Naturwesen, der Elfen, Trolls, Feen und Zwerge, die uns ebenfalls bitten, nicht jedes Stück Erde zuzupflastern, da wir sie dadurch ins Erdreich verdrängen. Sie möchten mit uns die Lebensräume teilen, denn auch sie alle sind für ein Gleichgewicht dieser Erde mitverantwortlich.

Author: 

Marlen Groher